Die Schlangen sind an allem schuld

Datum: Sonntag, 3. Oktober 2021 | Prediger/in:
Serie: | Bibeltext: 1 Mo 3,12-15

Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?
(1. Korinther 15,55)

Andere Menschen sind schuld

Und er sprach: Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist? Hast du nicht gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot, du solltest nicht davon essen? Da sprach Adam: Die Frau, die du mir zugesellt hast, gab mir von dem Baum und ich aß. (1 Mo 3,11f)
Warum hast du der Stimme des Herrn nicht gehorcht, sondern hast dich an die Beute gemacht und getan, was dem Herrn missfiel? Saul antwortete Samuel: Ich habe doch der Stimme des Herrn gehorcht […]. Aber das Volk hat von der Beute genommen Schafe und Rinder, das Beste vom Gebannten, um es dem Herrn, deinem Gott, zu opfern in Gilgal Samuel aber sprach: […] Weil du des Herrn Wort verworfen hast, hat er dich auch verworfen, dass du nicht mehr König seist (1 Sam 15,19–23)

Gerade wenn wir leiden, ist es nur zu einfach den Andern – wer auch immer die Andern sind – die Schuld dafür zu geben. Das ist urmenschlich, aber es kommt nicht gut.

Wer Schuld auf andere Menschen abschiebt, verliert!
Adam beschuldigte seine Frau und hat danach das Paradies verloren. Saul beschuldigte sein Volk und hat darauf hin sein Königreich verloren.

Der Zweite Weltkrieg zeigt uns, wie schrecklich es für alle wird, wenn Menschen eine andere Menschengruppe pauschal beschuldigen.

Heute sind wir in Gefahr den Menschen, die unsere Sichtweise zu Corona nicht teilen, zu beschuldigen, für die Schwierigkeiten, die wir damit haben.
Daraus kommt nichts Gutes.

Die Schlange ist schuld

Da sprach Gott der Herr zur Frau: Warum hast du das getan? Die Frau sprach: Die Schlange betrog mich, sodass ich aß. (1 Mo 3,13)

Es kommt nicht gut, wenn wir den anderen Menschen Schuld geben wie Adam, aber es ist nicht besser, wenn wir dem Teufel Schuld geben wie Eva?

Jesus nennt den Teufel «Fürst der Welt» (Joh 12,31; 14,30; 16,11). Woher kommt das? Das sollten wir doch sein, wir wurden von Gott eingesetzt, um über die Welt zu herrschen (1 Mo 1,26). Wann haben wir diesen Titel an den Teufel verloren?
Ich bin mir nicht sicher aber ist euch schon mal aufgefallen, dass Adam die Eva und Eva die Schlange beschuldigt aber die Schlange niemand beschuldigt hat?

Ich glaube der Teufel hat sich sogar gefreut, beschuldigt zu werden.
Denn wer schuldig ist, ist auch verantwortlich und wer verantwortlich ist, hat Macht.

Und wie hat Jesus dem Teufel diese Macht wieder genommen?
In dem er unsere Schuld, die wir dem Teufel abgeschoben haben, freiwillig auf sich genommen hat.

Wenn wir den Teufel beschuldigen, geben wir ihm Macht.
Daraus kommt nichts Gutes!

Ich bin schuld

Ein Tor ist, wer in die Hand gelobt und Bürge wird für seinen Nächsten.
(Pred 17,18)

Gerade Kinder, die in schwierigen Verhältnissen aufwachsen, lernen sehr schnell, dass es nichts bringt, andern die Schuld dafür zu geben und geben sich nur zu oft, selbst die Schuld für alles Mögliche was definitiv nicht ihre Schuld ist.

Aber dadurch löst sich kein Problem. Vielleicht realisieren sie das auch irgendwann und merken, dass die Last die sie Tragen gar nicht ihre Schuld ist. Und dann? Ja dann sind halt die andern Schuld… bis man realisiert, dass man so auch nicht weiter kommt. Dann gibt man halt wieder sich selbst die Schuld, bis man da wieder ansteht und wiederum alle anderen beschuldigt.

Wie kommen wir aus diesem Teufelskreis heraus?

Jesus nimmt unsere Schuld auf sich

Da sprach Gott der Herr zu der Schlange: Weil du das getan hast, seist du verflucht, verstoßen aus allem Vieh und allen Tieren auf dem Felde. Auf deinem Bauche sollst du kriechen und Erde fressen dein Leben lang. Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Nachkommen und ihrem Nachkommen; der soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen. (1 Mo 3,14f)

In der Theologie nennt man diese Textstelle, das Protevangelium. Also sozusagen der Prototyp des christlichen Evangeliums.

In dieser ersten Verheissung fällt auf, dass von einem einzigen Nachkommen Evas und einer Schlage die Rede ist. Wieso? Es wurden doch schon viele Menschen von Schlangen gebissen und schon viele Schlangen vom Menschen getötet. Nun nach Offb 12,9 ist die Schlange, der Teufel der die Welt verführt und der Stammbaum z.B. in Lk 3,23-38 weisst deutlich auf Jesus als der eine Nachkomme Evas.

Jesus, der vom Teufel tödlich verletzt wurde am Kreuz. Aber dabei nicht verlor, sondern dem Teufel den Kopf zerschmettert hat, ihn also ein für alle Mal besiegt hat.
Und selbst vom Totenreich auferstanden ist.
Die allererste Verheissung in der Bible weist also bereits darauf hin, dass Jesus siegen wird über den Teufel, und über den Tod.

Das heisst:

  • Dass Jesus die Schuld von mir auf sich nimmt, heisst, dass ich dem Teufel nicht ausgeliefert bin, wenn ich versage. Dass ich damit stattdessen zu Jesus gehen kann, der mir vergibt und mir hilft, mich zu bessern.
  • Dass Jesus die Schuld meiner Feinde auf sich nimmt, heisst, dass ich mich nicht rächen muss, weil er jeden zur Rechenschaft ziehen wird, der uns Schmerzen hinzugefügt hat. Denn Jesus hat diese Schmerzen ja auch selbst getragen am Kreuz.
  • Dass Jesus die Schuld meiner Freunde auf sich nimmt, heisst, dass ich ihre Schuld nicht auf mich nehmen muss, um sie zu retten. Es ist nicht nötig zu ihrem Messias zu werde. Wir haben schon einen Messias; nämlich Jesus!

Druckversion

Serien

Weitere Predigten

Die Macht der Zunge

10 Oktober 2021
Die Zunge kann viel bewegen, auch viel Schaden anrichten. (Wie) können wir sie im Zaum halten?
Gerade wenn wir leiden, ist es nur zu einfach den Andern – wer auch immer die Andern sind – die Schuld dafür zu geben. Das ist urmenschlich, aber es kommt nicht gut. Wer Schuld auf andere Menschen abschiebt, verliert! Adam beschuldigte seine Frau